A A
Sobald mehr als zwei Zeichen im Suchfeld eingegeben wurden werden zu dieser Eingabe Suchvorschläge angezeigt
Asylrechtliche Integration MNA
IMG 5391 pk 75

Programm für minderjährige Flüchtlinge MNA

Wir helfen die Situation schutzbedürftiger Personen, insbesondere unbegleiteter Minderjähriger, zu verbessern, um ihren besonderen Bedürfnissen besser gerecht zu werden.

Programm

Das MNA-Programm (Mineurs non accompagnés) hat zum Ziel, unbegleitete Jugendliche und junge Erwachsene Asylsuchende langfristig in den Schweizer Arbeitsmarkt zu integrieren.

 

Dabei werden die jungen Migranten und Migrantinnen bei der Entwicklung ihrer persönlichen, sozialen und fachlichen Kompetenzen und bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz unterstützt.

Schule

Parallel zur Arbeit in unseren Werkstätten werden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen entsprechend ihrem Ausgangsniveau in den unterschiedlichsten Fächern unterrichtet und auf die bevorstehenden Herausforderungen vorbereitet.

 

In einem ersten Schritt werden die Teilnehmenden möglichst auf ein einheitliches schulisches Niveau gebracht, in einem zweiten Schritt kann dann individuell auf einen leichteren Einstieg für die Berufsschule hingearbeitet werden.

Arbeit

Dank dem vielfältigen Angebot in unseren Werkstätten können die Jugendlichen und jungen Erwachsenen einen breiten Einblick in verschiedene Berufsgruppen und Produktionsverfahren gewinnen.

 

Im Weiteren werden die Leistungsfähigkeit, Belastbarkeit, Stressverträglichkeit, Ausdauer, Konzentrationsfähigkeit und die Beziehungsfähigkeit der Teilnehmenden trainiert und so ihre Erfolgschancen verbessert.

VEBO Magazin impuls Ausgabe 02 2018 page 025 3

Ausgangslage

Jugendliche, welche schon negative Erlebnisse in der Berufswelt erlebt haben, benötigen vor dem Berufs-einstieg einen besonderen Unterstützungsbedarf. Menschen dort abholen, wo sie sich befinden, um sie mit Wertschätzung, Sorgfalt und Humor auf ihren Weg begleiten, damit sie auf ihre eigenen Kräfte und Ressourcen zurückgreifen können.

 

Zielgruppe

Die Zielgruppe sind 16-30 Jährige mit dem Hauptziel einer Lehrstelle oder Ausbildung. Junge Menschen, welche in anderen Programmen gescheitert sind.

 

Ziele

  • Jugendprogramme finden im regulären oder im zweiten Arbeitsmarkt statt.

  • Sie bieten eine regelmässige Tagesstruktur, fokussieren die Entwicklung von beruflichen Qualifikationen und Schlüsselkompetenzen, fördern schulische Grundkompetenzen und thematisieren die Berufswahl.

  • Ziel ist, anschliessend eine Ausbildung absolvieren zu können.

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel.

  • Durch die ganzheitliche und kontextbezogene Begleitung junger Menschen werden die Entwicklung der beruflichen Schlüsselkompetenzen, Sicherheitsbewusstsein, Sozialkontakte, sowie schulische Grundkompetenzen unterstützt und gefördert.

  • Nachhaltige Integration in die Berufswelt über eine, den persönlichen Fähigkeiten angepasste Anschlusslösung, in Form einer Lehre (INSOS, EBA oder EFZ-Ausbildung)

 

Anforderungskriterien

Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 6h/Tag mind. 4 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 12 Monate und ist aufgeteilt in 2-3 Modulen à mindestens 3 Monate.

Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung.

 

Module

  • Unterstützung bei der Findung eines geeigneten Ausbildungsplatzes 

  • Unterstützung bei der Förderung der Berufsreife und Unterstützung bei mangendem schulischem Grundwissen

  • Unterstützung bei der Klärung der praktischen Fertigkeiten und Neigungen 

  • Unterstützung bei der Stärkung des Selbstvertrauens

  • Förderung von Sozial- und Schlüsselkompetenzen 

  • Lernen des Umgangs mit Sanktionen

Es gibt eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung, regelmässige Feedbacks, Sprachkurse werden parallel begleitet (externe laufende Kurse).

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO)

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art, Praktika in Unternehmungen des 1. Arbeitsmarktes

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer, An-/ Abwesenheiten

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. Arbeitsmarkt

 

Warum zur VEBO

Gute geografische Verankerung verteilt im ganzen Kanton an 8 Standorten. Wir fördern einfache soziale Kontakte zu Menschen mit und ohne Behinderung. Mittagstisch und Mahlzeiten für Muslime ist an allen Standorten vorhanden, Alle ethnische Gruppen werden akzeptiert. Gut ausgebildete Mitarbeitende.

                                

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

Das Programm MNA-VEBO ist ein Unterprogramm des Jugendprogramms. Unterstützung bietet die VEBO bei der Entwicklung realistischer Zukunftsperspektiven in der Erarbeitung von Anschlusslösungen (bei Aussicht auf Verbleib in der Schweiz).

Der Pilot mit 10-12 MNA aus Eritrea, Somalia und Äthiopien (Männer 16-18 Jahre alt) ist im Dezember 2017 gestartet. Das Niveau im Fach Deutsch ist auf A1 und im Fach Mathematik sind Plus- und Minusrechnungen möglich.

MNA (Mineurs Non Accompangés oder UMA’s genannt) werden in ihrer persönlichen Entwicklung, in der Inklusion sowie in den schulischen Grundkompetenzen unterstützt und gefördert.

 

Zielgruppe

MNA im Alter von 15-20 Jahren, die sich ohne ihre Eltern oder eine andere sorgeberechtigte Person in der Schweiz aufhalten.

 

Anforderungskriterien

Elementare Deutschkenntnisse mindestens A1 und die Alphabetisierung sind Voraussetzung. Die Dauer beträgt mind.12 Monate. Motiviert die Arbeitskultur und die Sprache zu erlernen. Die aktive Beteiligung innerhalb der ganzen Tagesstruktur ist ein Schlüsselfaktor.

 

Ziele

Unterstützung bietet die VEBO bei der Entwicklung realistischer Zukunftsperspektiven in der Erarbeitung von Anschlusslösungen (bei Aussicht auf Verbleib in der Schweiz).

 

Inhalt Modul

  • Vermitteln von schulischem Grundwissen (Deutsch, Mathematik, BüV, Benützung PC)
  • Unterstützung bei der Förderung der Berufsreife 
  • Förderung von Sozial- und Schlüsselkompetenzen 
  • Den Umgang mit Sanktionen lernen
  • Schnuppereinsätze in den div. Berufen innerhalb und ausserhalb der VEBO
  • Unterstützung bei der Findung eines geeigneten Ausbildungsplatzes

 

Es gibt eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung, regelmässige Feedbacks mit den beteiligten Personen.              

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO Genossenschaft.

 

Fit für die zukunft

Ausgangslage

Traumatisierte Menschen sowie Menschen mit einer langen psychischen Krankheitsgeschichte aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich benötigen vor dem Berufseinstieg einen besonderen Unterstützungsbedarf. Menschen dort abholen, wo sie sich befinden, um sie mit Wertschätzung, Sorgfalt und Humor auf ihrem Weg begleiten, damit sie auf ihre eigenen Kräfte und Ressourcen zurückgreifen können.

 

Zielgruppe

Flüchtlinge B, Asylsuchende B, N, vorläufig Aufgenommene F. Das Programm gilt für alle Altersgruppen und Geschlechter.

 

Anforderungskriterien

Bei Programmbeginn sollte die anzumeldende Person in ärztlicher oder therapeutischer Behandlung sein. Es gilt das anzustrebende Mindestpensum von 4h/Tag mind. 4 Tage die Woche. Die Dauer beträgt max. 12 Monate und ist aufgeteilt in 2-3 Modulen à mindestens 3 Monate.

Die Motivation einer Tagesstruktur nachzugehen und die Bereitschaft zur persönlichen Entwicklung sind eine wichtige Voraussetzung.

 

Ziele

  • Sozialkontakte fördern

  • Alltagsfragen klären

  • Regeln, Kultur in der Arbeitswelt vermitteln

  • Verbesserung der Kommunikation (learning on the job)

  • Weiterentwicklung für nachfolgende Programme (Beschäftigung 1, Beschäftigung 2, Qualifizierung)

  • Das Fördern einer regelmässigen Tagesstruktur und Sicherheit gewinnen

  • Die persönliche und gesundheitliche Stabilisierung

  • Das Fördern sozialer Kontakte und die Gewährleistung einer sinnstiftenden Tätigkeit zur Unterstützung der Traumabewältigung

  • Für Personen mit mangelnden Deutschkenntnissen ist die berufsspezifische Sprachförderung ein weiteres Ziel


Durch die ganzheitliche und kontextbezogene Begleitung für traumatisierte Menschen aus dem Asyl- und Flüchtlingsbereich werden Sicherheitsbewusstsein, Sozialkontakte und den Einstieg in den Arbeitsalltag gemäss ihren Möglichkeiten unterstützt und gefördert.

 

Module

Die Modulinhalte und -dauer werden gemeinsam beim Erstgespräch besprochen und festgelegt (jeweils interdisziplinär koordiniert). Üblicherweise beginnt das erste 3-6monatige Modul mit niederschwelliger, individueller Förderung. Im Modul 2 und 3 werden Audiodateien NAWA (Pilot) eingesetzt, Genderspezifische Inhalte und Fragestellungen bearbeiten. Es gibt eine ressourcenorientierte und lösungsorientierte Betreuung, regelmässige Feedbacks, Sprachkurse werden parallel begleitet (externe laufende Kurse). Anschlusslösungen werden gesucht.

 

Werte

Menschenwürde, Mensch im Mittelpunkt, systemische, gruppendynamische Grundsätze nach TZI (Leitbild VEBO), Respekt / Kulturverständnis CH, Normalisierungsprozess, Vermeidung zusätzlicher Belastung als MigrantIn.

 

Arbeitsbereiche

Tagesstätte, Kreativabteilungen, Montageabteilungen, Hausdienst, Konfektionsarbeiten aller Art.

 

Abschluss Programmteilnahme

Am Ende jeder Programmteilnahme wird ein Abschlussbericht (Kompetenzbeschreibung) erstellt:

  • Zielerreichung und die Entwicklungen während der gesamten Dauer, An- / Abwesenheiten

  • Empfehlungen zur Weiterentwicklung nach der Massnahme und Potenziale, Ressourcen für den 1. AM

  • Evaluation Sprachkenntnisse für den täglichen Arbeitsgebrauch

 

Warum zur VEBO

Gute geografische Verankerung verteilt im ganzen Kanton an 8 Standorten. Wir fördern einfache soziale Kontakte zu Menschen mit und ohne Behinderung. Mittagstisch und Mahlzeiten für Muslime ist an allen Standorten vorhanden, Alle ethnische Gruppen werden akzeptiert. Gut ausgebildete Mitarbeitende.

                                

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt an die Koordinationsstelle oder direkt an die verschiedenen Standorte der VEBO.

Bericht von Samuel Semere (MNA)

VEBO Magazin impuls Ausgabe 02 2018 page 19

 

Die ganze Geschichte von Samuel lesen Sie in diesem Magazin:

 

Footer